Menu:

Energieausweise
Energieausweis

Wärmeschutz beim Wohnungsbau wird transparenter

Die Energieeffizienz von Wohngebäuden, aber auch anders genutzten Gebäuden, wird künftig auf dem Immobilienmarkt eine viel größere Rolle spielen als bisher. Dazu soll der Energieausweis für bestehende Gebäude beitragen, den Verkäufer oder Vermieter im Fall eines geplanten Verkaufs oder einer neu Vermietung, den potenziellen Käufern oder Mietern in Zukunft vorzeigen zu müssen.
Stichtag: 01.05. 2014!

 

Bedarfsorientierter Energieausweis

Basiert auf genauer Betrachtung sämtlicher relevanten Gebäudeteile hinsichtlich ihrer energetischen Qualität. Berücksichtigt werden hier der Gebäudezustand, der  Brennstoffverbrauch und die Wärmedämmung.

Verbrauchsorientierter Energieausweis

Gibt lediglich Aufschluss über den Energieverbrauch der aktuellen Bewohner und besitzt
daher wenig Aussagekraft.

Energieeinsparverordnung

Für die Errichtung von Neubauten ist die Ausstellung von Energiebedarfsausweisen bereits seit 2002 vorgeschrieben. Diese Pflicht wird nach der neuen Energieeinsparverordnung aus dem Jahr 2007 - > auf den Verkauf und die Neuvermietung im Gebäudebestand ausgeweitet. Allgemein wird zwischen bedarfs- und verbrauchsorientiertem Ausweis unterschieden. Welcher Ausweis bei Wohngebäuden jeweils verwendet wird, hängt von der Größe, dem Baujahr und der energetischen Qualität des Wohngebäudes ab.

Der bedarfsorientierte Energieausweis ist in jedem Fall möglich und gegenüber dem verbrauchs- orientierten Energieausweis immer vorzuziehen, da dieser eine höhere Aussagekraft über die energetische Gebäudehülle aussagt.

Der Energieausweis muss potenziellen Käufern beziehungsweise Mietern, im Fall eines geplanten Verkaufs oder einer Neuvermietung von Immobilien, zugänglich gemacht werden und bei Immobilienanzeigen in kommerziellen Medien mit angegeben werden.

Die neue EnEV 2014 ist am 01.05.2014 in Kraft getreten.

Achtung!!!

Pflicht für alle Hauseigentümer!

Seit 01.05.2014 ist der Energieausweis Pflicht, wenn Ihre Immobilie verkauft oder neu vermietet werden soll. Liegt der Energieausweis nach EnEV 2014 bei der ersten vor Ort Besichtigung nicht vor, oder ist dieser nicht vollständig, drohen Bußgelder von bis zu 15.000 Euro!

Bei Immobilienanzeigen in kommerziellen Medien, sind die Angaben aus dem Energieausweis mit anzugeben!

Aber Vorsicht!!!

Vor online ausgestellten Energieausweisen!

Nicht selten sind solche Ausweise unvollständig und entsprechen nicht den gesetzlichen Anforderungen der EnEV 2014 (Energieeinsparverordnung). Auch in diesem Fall drohen Bußgelder von bis zu 15.000 Euro! Weitere Kosten durch den Käufer oder Mieter bis hin zur Kaufvertragsrückabwicklung können folgen. Energieausweise, die durch unsere geschulten Mitarbeiter nach einem vor Ort Termin ausgestellt wurden, entsprechen den gesetzlichen Anforderungen der EnEV2014!